Kostenloser Sehtest: Warum er wichtig ist und wie er abläuft

Kopfschmerzen, müde Augen, unscharfe oder verschwommene Sicht ‒ es gibt viele Anzeichen für eine abnehmende Sehleistung. Ab einem gewissen Alter ist dies auch vollkommen normal. Sie haben Anzeichen für eine Sehschwäche bei sich festgestellt und fragen sich, wo man einen Sehtest machen kann? Dann sind Sie fast schon am Ziel: Bei Fielmann verrät Ihnen ein kostenloser Sehtest in einer unserer Niederlassungen, wie es um Ihre Augen bestellt ist.

Unsere qualifizierten Optikerinnen und Optiker bestimmen beim Sehtest nicht nur Ihre Sehstärke. Falls gewünscht, besprechen Sie mit Ihnen nach der Messung auch, wie sich eine festgestellte Fehlsichtigkeit ausgleichen lässt. Im Folgenden erfahren Sie darum unter anderem, wann, wie oft und wo man einen Sehtest machen lassen kann bzw. sollte und wie dieser abläuft.

Brauche ich eine neue Brille?

Jetzt überprüfen

Der Fielmann Seh-Check misst, ob sich deine Sehwerte seit dem Kauf deiner letzten Brille verändert haben. Finde es heraus, in nur 5-10 min.

In welchen Fällen ist ein (kostenloser) Sehtest sinnvoll?

Jeder Mensch, der ein Auto fahren darf, hat zumindest schon einmal im Leben einen Sehtest gemacht. Weil es gerade beim Lenken von Fahrzeugen auf eine gute Sicht ankommt, schreibt der Gesetzgeber den Führerschein-Sehtest vor. Dieser ist bei Fielmann übrigens ebenso kostenlos wie der herkömmliche Sehtest. Aber auch in bestimmten Berufen, etwa bei Steuer- oder Überwachungstätigkeiten, sind Sehtests oft notwendig.

Doch ein Augentest bei einer Optikerin oder einem Optiker ist nicht nur dafür sinnvoll: Eine unerkannte Fehlsichtigkeit erschwert Ihren Alltag und kann Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen. Daher sollten Sie Ihre Augen in regelmäßigen Abständen überprüfen lassen – vor allem dann, wenn Folgendes auf Sie zutrifft:

  • Sie müssen Objekte oder Texte näher an Ihre Augen halten oder vergrößern, um sie scharf sehen zu können.

  • Sie nehmen Dinge in der Ferne unscharf wahr.

  • Sie können Entfernungen nicht mehr so gut einschätzen.

  • Aktivitäten bei schwachem Licht – etwa nächtliches Autofahren – strengen Sie zunehmend an.

  • Ihre Augen ermüden schnell, brennen oder tränen.

  • Sie müssen öfter blinzeln oder die Augen zusammenkneifen.

  • Sie haben häufig Kopfschmerzen.

Wo kann man einen Sehtest machen lassen?

Wenn Sie eines oder mehrere der genannten Anzeichen bemerken, zögern Sie nicht und lassen Sie einen Sehtest machen. Aber wo?

Gern prüfen unsere Optikerinnen und Optiker bei einem kostenlosen Sehtest Ihr Sehvermögen mit modernsten Technologien – vermeiden Sie Wartezeiten und buchen Sie sich einfach online einen Termin in einer Fielmann-Niederlassung in Ihrer Nähe. Zudem können Sie sich bei Fielmann direkt im Anschluss kompetent beraten lassen, falls Sie eine Sehhilfe benötigen.

Wenn allerdings plötzliche Veränderungen oder Doppelbilder auftreten, empfehlen wir einen Augenarztbesuch. Vor allem auch dann, wenn der letzte Besuch schon eine Weile zurück liegt. Der Sehtest ist dort auch meist kostenlos.

Wie läuft ein Sehtest ab?

Sie haben Bedenken, bei einem Sehtest etwas Falsches zu sagen oder zu machen? Keine Sorge: Es gibt kein Richtig oder Falsch. Lassen Sie den Sehtest kostenlos bei Fielmann machen, nehmen sich unsere Optiker und Optikerinnen viel Zeit für Sie und erklären Ihnen jeden Schritt der Sehstärkenbestimmung. Bei uns erwartet Sie eine entspannte Atmosphäre mit idealer Raumbeleuchtung – beste Voraussetzungen für exakte Ergebnisse.

Schritt 1: die objektive Vormessung

Bei der objektiven Augenglasbestimmung sehen Sie ein Bild zunächst verschwommen, dann scharf. Während Sie es betrachten, misst das sogenannte Autorefraktometer mittels Infrarotstrahlen den Brechwert Ihrer Augen. Das dauert nur wenige Sekunden ‒ Sie müssen nichts tun. Das Ergebnis gibt der Optikerin oder dem Optiker, der den Augentest durchführt, erste Auskünfte über Ihre Sehleistung.

Schritt 2: die subjektive Sehstärkenbestimmung

Mit der subjektiven Augenglasbestimmung ergänzt die Optikerin oder der Optiker beim Sehtest das objektive Ergebnis um Ihre subjektive Wahrnehmung. Vor der Messung beantworten Sie einige Fragen ‒ etwa, wie lange Ihr letzter Termin in einer Augenarztpraxis zurückliegt, ob Ihnen Erkrankungen bekannt sind und ob Sie regelmäßig Medikamente einnehmen. Letztere können die Ergebnisse des Sehtests verfälschen. Darum erfolgt manchmal eine zusätzliche Kontrollprüfung an einem anderen Tag.

Anschließend geht es an die Bestimmung Ihrer Sehstärke in der Ferne: Dabei kommt ein sogenannter Phoropter, eine computergestützte Messbrille, zum Einsatz. Weil unsere Geräte auf dem neuesten Stand der Technik sind, müssen unsere Optikerinnen und Optiker beim Sehtest die Gläser in der Messbrille nicht mehr von Hand wechseln. Alles geschieht automatisch und in Sekundenschnelle. Bei dieser Messung blicken Sie auf die klassischen Zahlenreihen und lesen Sie vor. Kontrollfragen verhindern, dass es zu Missverständnissen kommt.

Sind Sie über 40 Jahre alt, folgt danach noch eine Überprüfung Ihrer Sehleistung im Nahbereich. Dazu erhalten Sie eine Textprobe, die Sie mithilfe der Messbrille in Ihrer gewohnten Leseposition vorlesen.

Die Sehstärkenbestimmung dauert in der Regel maximal 20 Minuten. Nachdem unsere Optikerinnen oder Optiker beim Sehtest die Werte ermittelt haben, mit denen Sie angenehm sehen, halten sie diese im Brillenpass fest. Auf Basis dieser Werte können Sie individuelle Brillengläser anfertigen lassen oder Kontaktlinsen bestellen. Lassen Sie sich im Anschluss also gerne zu passenden Sehhilfen beraten. Vereinbaren Sie einfach einen Termin für Ihren kostenlosen Sehtest bei einer Niederlassung in der Nähe.

Kostenloser Sehtest: Häufig gestellte Fragen (FAQ)